Gesund durch Vollwertkost

In meiner Kindheit und vor allem in meiner Jugend habe ich mich sehr ungesund ernährt. Seit meiner frühesten Kindheit hatte ich Zahnprobleme und sehr oft Karies. In meiner Jugend war ich fast jeden Monat erkältet und oft waren es richtig schlimme Mandelentzündungen. Als Studentin sagte manchmal: „Ich rauche nicht und trinke keinen Kaffee, aber meine Sucht ist die Schokolade. Ich bin zuckersüchtig.“ In dieser Zeit hatte ich so viel Luft in meinem Darm, dass ich vor Schmerzen manchmal nicht in die Uni gehen konnte. Lange Zeit konnte mir kein Arzt sagen, woran das lag. Endlich schlug ein ganzheitlicher Arzt Tests auf Laktose-, Fruktose- und Sorbitintoleranz vor und tatsächlich vertrug ich kein Sorbit. Er erklärte mir, dass ich auf jede Form des natürlichen Zuckers wie in Obst, Gemüse, Säften und vielem mehr verzichten musste, während künstlicher Zucker wie in Süßigkeiten kein Problem sei. Ich fragte den Arzt, was ich dagegen tun könne, doch er meinte, dass ich mit dieser Unverträglichkeit für immer leben müsse.

Erst im Alter von 25 Jahren erfuhr ich vom Gesundheitszentrum in Lahnstein und las das Buch „Unsere Nahrung – unser Schicksal“ von Dr. med. M. O. Bruker. Ab da verzichtete ich auf alle Süßigkeiten und Cola, was mir am Anfang unglaublich schwer fiel. Ich kannte noch keine alternativen Nachspeisen mit Honig und wusste auch noch nicht, dass in den meisten anderen Nahrungsmitteln und manchmal sogar im Vollkornbrot vom Bäcker Fabrikzucker ist. Meine Unverträglichkeit wurde nun immer schwächer, bis ich wieder alles an Obst und Gemüse essen konnte.

Da wir uns ein Kind wünschten, wollte sich auch mein Mann Flo über gesunde Ernährung informieren. Wir besuchten Doktor Michael Krause im Südklinikum und er erklärte uns die Vollwertkost, auch im Bezug auf die Schwangerschaft, noch genauer. Das alles von einem erfahrenen Arzt zu hören überzeugte Flo sich auch mit den Büchern von Bruker zu beschäftigen. Da wir unserem Kind von Anfang an alle wichtigen Vitamine und Vitalstoffe auf natürliche Weise bieten wollten, stellten wir beide unsere Ernährung auf der Stelle komplett um. Wir tranken nun immer Wasser, aßen viel Salat, Obst und Gemüse und kauften alles nur noch im Bioladen ein. Wir besorgten uns einen Flocker und eine Mühle und kochten und backten alles selbst. Von Demeter-Bauern aus unserer Umgebung bezogen wir Getreide für unseren Frischkornbrei und unser Vollkornbrot. Die Umstellung alles selbst zu kochen war erst nicht leicht. Doch nach und nach wurde das Kochen zu unserem gemeinsamen Hobby und die gesunden Gerichte waren köstlicher als alles, was ich bis dahin gegessen hatte.

Dank der vitalstoffreichen Vollwertkost hatte ich keine Sorbitintoleranz oder Allergien mehr und nachdem sich mein Darm an die neue Kost gewöhnt hatte, verschwanden auch Beschwerden wie Blähungen, Durchfall und Verstopfung. Mein Mann und ich nahmen beide viele Kilos ab und es ging uns gesundheitlich so gut wie nie zuvor, da wir seitdem kaum noch krank waren. Auch hatte ich seit der Ernährungsumstellung kein einziges Loch mehr und mein Zahnarzt staunte, dass seine Dauerpatientin nicht mehr zu ihm kam. Ich sagte ihm, dass ich kein Karies mehr bekam, seit ich keinen Fabrikzucker mehr aß, was er lächelnd abtat. Auch achtete ich darauf, keine Zahnpasta mit Fluorid und kein Deo mit Aluminium zu verwenden.

Dann wurde ich schwanger und hatte eine absolute Musterschwangerschaft. Bei meinen Blutwerten und den Urintests sah alles immer optimal aus. Ich wollte unbedingt, dass mein Kind auf ganz natürliche Weise in Geborgenheit und Sicherheit zur Welt kommen durfte. Ich hatte die Sorge, dass ich nach einer Geburt im Krankenhaus mit vielleicht unnötigen Eingriffen und Medikamenten nicht würde stillen können. Mein Kind mit Muttermilch ernähren zu können, war mir für dessen Gesundheit und unsere Beziehung sehr wichtig. Damit würden wir unserem Kind den besten Start in ein gesundes Leben ermöglichen. Deshalb gingen mein Mann und ich in ein Geburtshaus. Die Hebammen des Geburtshauses nahmen sich Zeit uns kennen zu lernen, alle unsere Fragen zu beantworten und unsere Wünsche für die Geburt festzuhalten.

Am Samstag, den 10. September 2016, gingen in der Früh meine Wehen los. 10 Stunden lang kämpfte ich mich durch die Wehen, wovon ich in den letzten zwei Stunden Presswehen hatte. Die Hebammen unterstützten mich auf verständnisvolle und hilfsbereite Weise. Am Schluss saß ich am Boden in der Hocke, während mich eine Hebamme von hinten stützte, weil ich keine Kraft mehr in den Beinen hatte. Die zweite Hebamme lag unter mir und hielt unsere Tochter nach dem letzten, erfolgreichen Pressen um 15:01 Uhr in den Händen. Unsere Tochter Lana durfte sofort auf meine Brust, um in Ruhe in dieser Welt anzukommen und sich von Anfang an durch meine Nähe und Wärme geborgen und sicher zu fühlen. Danach halfen mir die Hebammen Lana anzulegen und das Stillen klappte problemlos. Zu dritt lagen wir im Bett und konnten unser Glück kaum fassen. Wir hatten es tatsächlich geschafft und unser gemeinsamer Traum war wahr geworden! Kurz darauf machte die Hebamme bei Lana die erste Untersuchung und unsere Tochter war wie erhofft kerngesund.

Da das Stillen trotz anfänglicher Schmerzen so gut klappte, nahm Lana bald normal zu. Meine Rückbildung ging schnell voran und ich erholte mich gut. Unsere Kleine war von Anfang an gesund und fit. Inzwischen ist Lana 2 Jahre alt und hatte kaum Erkältungen oder Fieber. Nachdem ich Lana fast 1,5 Jahre voll gestillt habe, isst sie nun genüsslich von unseren vollwertigen Gerichten mit und stillt noch sehr gern zum Einschlafen. Wir sind unglaublich glücklich, dass wir durch die Vollwerternährung so gesund sind und unser wunderschönes Familienleben in vollen Zügen genießen dürfen!

Inzwischen habe ich mit einer lieben Freundin und Gesundheitsberaterin die Facebookgruppe „Vitalstoffreiche Vollwertkost rund ums Kind“ gegründet, in der sich alle Familien über die Ernährung und weitere Gesundheitsthemen austauschen können. Dieser Austausch ist für mich eine große Bereicherung und ich freue mich immer wieder über die wertvollen Infos und die leckeren, schnellen Rezepte für den Alltag mit Kindern. Alle Interessierten sind in unserer Gruppe herzlich willkommen!

Das könnte Dich auch interessieren …